Geschichte

Der Verein Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg wurde am 31. März 1987 gegründet. Ziel des Vereins war und ist, eine Institution für erwachsene Menschen mit Beeinträchtigungen zu führen bzw. diesen Menschen Wohn- und / oder Arbeitsraum anzubieten. Zu dem Zweck wurde die Liegenschaft Lindenweg 1 erworben und entsprechend den Bedürfnissen der zukünftigen Bewohnenden umgebaut. Als Folge dieser Bauarbeiten brach am 9. April 1987 ein Feuer aus, das sich rasch ausbreitete und den gesamten Dachstock verwüstete. Dieses Unglück eröffnete die Möglichkeit, das gesamte Baukonzept neu zu überprüfen und abzuändern.

Am 1. August 1988 wurde dann die Eröffnung gefeiert und die ersten Bewohnenden zogen in ihr neues Zuhause ein. Der Lindenweg bot damals für dreizehn Menschen mit Beeinträchtigungen Wohn- und Arbeitsraum. Doch bereits nach einigen Jahren entsprach das Platzangebot bzw. die Räumlichkeiten den steigenden Anforderungen von den Menschen mit Beeinträchtigungen und ihren Betreuenden nicht mehr. So erwarb der Verein Lindenweg im Jahr 1998 die Liegenschaft Volg, die unmittelbar neben dem bereits bestehenden Haus liegt. Nach einem grösseren Umbau wurden im Jahr 2001 zwei weitere Wohnungen und die neue Beschäftigung ihrem Bestimmungszweck übergeben.

Seit dieser Zeit wohnen zwanzig Menschen mit Beeinträchtigungen in vier Wohnungen der Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg. Der Arbeitsbereich bietet zur Zeit für sieben weitere Menschen mit Beeinträchtigungen, die nicht im Lindenweg wohnen, Tagesstrukturen an. Da die Räumlichkeiten der Beschäftigung immer enger wurden, beschloss man sich per 1. Oktober 2006 in Eschikofen zusätzliche Räume zu mieten. Zwei Gruppen nutzen diese Räumlichkeiten.

Im Sommer 2016 mussten wir Eschikofen, wegen Eigenbedarf des Liegenschaftenbesitzers, verlassen und uns erneut auf die Suche machen.
In der Schreinerei blu design in Bonau fanden wir für unsere Stammgruppe Holz Räumlichkeiten, die wir unseren Bedürfnissen entsprechend ausbauen konnten. Die zwei Stammgruppen Weben und Werken fanden in Märstetten in der Liegenschaft der Firma Schönholzer Transport geeignete Räume.
Alle Betroffenen haben sich an ihrem neuen Arbeitsplatz gut eingelebt.